Bach- Blüten-Therapie

Home Zurück

 

Im Oktober/November/Dezember 2005 habe ich eine Bach-Blüten-Therapie mit Carlos und Pedro gemacht. Dass ich sowas mal machen würde und es dann auch noch so super klappt und ich mich nun sehr für die Bach-Blüten interessiere, hätte ich nie gedacht.

Angefangen hat es mit diesem Bild:

Vier Tage später sah das dann leider so aus:

Die kahle Stelle wurde sehr rasch größer! Wir konnten beobachten, dass Pedro sich mehr oder weniger stark an dieser und anderen Stellen (anderes Bein, Bauch) leckte und so die Stellen immer kahler wurden. Der erste Verdacht lag natürlich bei Parasiten. Flöhe waren außen vor, da man sie ja relativ leicht sehen kann. Aber Milben oder irgendwelche anderen Viecher waren schon möglich. Und dann kam uns da noch der Gedanke, es könnte etwas Psychisches sein. Unser TA bestätigte dies bei der Untersuchung. Flöhe waren es nicht, Läuse, Milben oder andere Parasiten wurden (ohne genauere Untersuchung, was ich nicht so gut fand) ebenfalls ausgeschlossen. Der Gedanke an eine psychische Ursache für das Kahl-lecken rückte in den Vordergrund.

Pedro hat ganz eindeutig einen Lieblingsmenschen und das ist ganz klar Eike. Dieser musste nun aber in letzter Zeit oft sehr lange arbeiten, kam abgeschlafft nach Hause, aß etwas und haute sich auf's Sofa. Für Pedro und Carlos war da leider wenig Zeit und Beachtung. Wir vermuten, dass unser Sensibelchen Pedro sich das etwas zu sehr zu Herzen genommen hat und durch das Kahl-lecken auf sich aufmerksam machen wolle...was er dann ja auch geschafft hat :-)

Durch meine lieben Freunde in diversen Foren wurde ich dann auf die Bach-Blüten angesprochen. Das sind keine Blüten, die am Bach wachsen, sondern Blumen, die durch die Seele heilen und von Herrn Edward Bach entdeckt und erforscht wurden. Es ist eine einfache und vollkommen ungefährliche Methode der seelischen Gesundheitsvorsorge und Heilung, die sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin schon oft Erfolge erzielt hat. Ich beschloss mit meiner Beraterin (dicke Knutscher an Astrid *smack*) beide Kater zu therapieren. Carlos sollte seine sanfte Ader entdecken und sich etwas in seiner Dominanz zurücknehmen und Pedro sollte dringend zu seiner mutigen, selbstbewussten Seite finden und nicht alle äußeren Einflüsse so ernst nehmen. Astrid fragte mich über die beiden Charaktere aus und empfahl uns individuelle Blütenmischungen. Carlos bekam dann die Blüten Vine, Cherry Plum, Beech sowie Scleranthus und Pedro Crab Apple, Star of Bethlehem, Cerato, Gentian, Larch, Mimulus und Aspen. Beide bekamen dann über vier Wochen dreimal am Tag jeweils 4 Tropfen. Mal über's Futter, mal auf einem Löffel einfach so, mal mit leckerer Malzpaste oder mal in den Aldi-Stangen-Stückchen versteckt.

Tja, was soll ich sagen... ES HAT DEFINITIV GEWIRKT!!! Beide Kater haben sich gewandelt und sind nun glücklicher mit sich selbst und mit uns. Carlos ist ruhiger geworden, er stänkert nicht mehr so an Pedro rum, es gibt weniger Kloppereien, Pedro ist mutiger und anhänglicher, gleichzeitig aber auch selbstbewusster, geworden und reagiert nicht mehr so ängstlich auf laute oder fremde Geräusche.

Zu Weihnachten habe ich nun das Buch "Die Original Bach-Blüten-Therapie für Einsteiger, von Mechthild Scheffer" bekommen. Innerhalb weniger Tage (ich bin wirklich keine Leseratte) habe ich das Buch "in mich aufgesaugt". Hochinteressant, wirklich gut für Einsteiger beschrieben und absolut empfehlenswert. Die Bücher "Die Original Bach-Blüten-Therapie, das Standardwerk von Mechthild Scheffer" und "Heile Dich selbst, Edward Bach" sind unterwegs an mich und ich freue mich auf weitere interessante Studien über die Bach-Blüten.

02.03.06: Pedro bekommt eine zweite Bach-Blüten-Therapie. Beide Vorderbeinchen sind wieder nackig geworden und nun bekommt er eine Langzeittherpie über mindestens drei Monate.